Die Welterberegion Wartburg Hainich Kultur liebt Natur

Das Faszinierende der Region ist, dass hier Weltgeschichte und Kultur mit einer einmaligen Natur auf engstem Raum dicht beieinander liegen. So lassen sich Städtetouren mit Ausflügen in den „Urwald mitten in Deutschland“ kombinieren.

Nationalpark Hainich - Rüdiger Biehl
Nationalpark Hainich / Foto: Rüdiger Biehl

Das Städtedreieck Mühlhausen, Eisenach und Bad Langensalza lockt Jung und Alt mit vielfältigen Ausflugs- und Freizeitangeboten in die Welterberegion. Die historische Altstadt von Mühlhausen, die Kurstadt Bad Langensalza und die vielen kleinen Orte in der Umgebung locken die Besucher ebenso wie die Möglichkeit, sportlich aktiv zu sein beim Wandern, Radfahren, Paddeln auf der Werra oder Draisine fahren. Den scheuen Wildkatzen kann der Naturfreund im Wildkatzendorf Hütscheroda nahekommen. Vom 530 m langen Baumkronenpfad bei Bad Langensalza lassen sich die sonst unzugänglichen Geheimnisse der Rotbuchen, Ahorne, Eschen und Linden erkunden sowie Fledermäuse, Spechte und andere Baumwipfelbewohner entdecken.

Seit 2011 gehören Teile des Nationalparks Hainich zum UNESCO Weltnaturerbe „Buchenwälder der Karpaten und Alte Buchenwälder Deutschlands“. Der Hainich ist das größte zusammenhängende Laubwaldgebiet Deutschlands. Hier verbinden sich Weltkultur- und Weltnaturerbe zur Welterberegion Wartburg Hainich.

Mehr zur Welterberegion und zum Nationalpark Hainich: www.kultur-liebt-natur.de , www.nationalpark-hainich.de

Filmtipp: Die Welterberegion Wartburg Hainich

Seite teilen via: